Sandspieltherapie

Die Sandspieltherapie wurde als Therapieform für Kinder von Dora Kalff entwickelt und wird heute ebenfalls in der therapeutischen Arbeit mit Erwachsenen eingesetzt. Voraussetzung für die Sandspieltherapie ist der „freie und geschützte Raum“ den die therapeutische Situation und die therapeutische Beziehung bietet. Die Sandspieltherapie wendet sich an Menschen, deren Sicht der Welt zu eng und zu einseitig ist und die eine seelische Weiterentwicklung bei sich fördern wollen.

In einem Sandkasten können in nassem oder trockenem Sand plastische Bilder gebaut werden. Aus einer großen Figurensammlung, die alles beinhaltet was es auf der Welt, aber auch in der Fantasie gibt, kann für das Sandbild eine Auswahl getroffen werden. Die Bilder die im Sand auftauchen sind Momentaufnahmen dessen, was den „Gestalter“ bewegt und womit er sich gerade innerlich beschäftigt. Dabei kann belastendes oder beängstigendes abgegeben und die Selbstheilungskräfte des Menschen aktiviert werden. Ein innerer Entwicklungsprozesse kann sich dabei vollziehen.